Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Welches Wasser sollte man für Fläschen oder das Breianrühren nutzen? Jungen Familie stehe immer wieder vor der Frage, ob Ihr Trinkwasser für die Säuglingsnahrung ausreichend ist? Die Lebensmittelindustrie macht sich die Angst zunutze und bietet schon seit langem entsprechende "geeignete" Mineralwässer oder "Baby" Wasser an.

Unterschiedliche Verunreinigungen können das Trinkwasser belasten. Dem Wasser sieht man jedoch nicht an, ob es belastet ist oder nicht.

Nur eine Wasser-Analyse gibt Ihnen Aufschluss, ob Sie Ihr Trinkwasser bedenkenlos an Ihr Baby und Kind geben können.

Hinweis: siehe foodwatch - Wie hoch muss ein Uran - Grenzwert sein?

Blei
Die regelmäßige Aufnahme geringer Bleimengen stört die Intelligenzentwicklung und Blutbildung bei Ungeborenen, Säuglingen und Kindern.

Kupfer
Hier streiten sich die Experten, ob Kupfer zu frühkindlichen Leberschäden führt, doch selbst das Umweltbundesamt empfiehlt abgestandenes Wasser ablaufen zu lassen und frisches Wasser für die Zubereitung der Säuglingsnahrung zu verwenden.

Nitrat und Nitrit
Führt dazu, dass der Sauerstoff im Körper nicht ausreichend transportiert werden kann.

Sulfat
Zuviel Sulfat hat eine abführende Wirkung.

Natrium
Zuviel Natrium kann Bluthochdruck verursachen. Die Nieren von Säuglingen verkraften nur die Ausscheidung kleiner Mengen.


Folgende Parameter werden analysiert:
- Blei
- Kupfer
- Nitrit
- Nitrat
- Sulfat
- Natrium

Für Preisanfragen und Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter info@sagogreen.de zur Verfügung.